Schlüssel Nr.1 für deinen Erfolg


Call-To-Action
Der Call-To-Action entscheidet ob du Geld im Internet verdienen wirst oder nicht. Dieser Beitrag setzt sich, mit den elementaren Grundlagen des erfolgreichen Marketings auseinander. Menschen auf deine Webseite zu lotsen ist der eine Teil, aber erst der erste Schritt. Wenn der Besucher auf deine Website gefunden hat, solltest du ihn näher an dich binden.

 

 Hole dir die Erlaubnis, deinen Kunden kontaktieren zu können

CTAWichtigster Schritt: Mache so aus deinem Besucher einen Lead und begleite ihn dann durch deinen Funnel, so lange bis er zu deinem Kunden geworden ist ! Genau an diesem Punkt kommt der Call-To-Action mit in das Spiel und wird mit zum wichtigsten Instrument in der Verkaufkette.

Was ist ein Call-To-Action ?

Genau gesagt, nicht eine sondern die direkte Aufforderung an den Besucher, genau die Handlung auszuführen. Wir nennen das auch den Besucher “führen”.

Die Handlung selber kann vielseitig sein:

  • Anmeldung für einen E-Mail – Newsletter
  • Die Aufforderung sich ein Video anzuschauen
  • Ein E-Book dowloaden
  • Die Anmeldung zu einem Webninar
  • Ein White-Paper downloaden
  • Das lesen von Content-Beiträgen etc.
  • Social – Media folgen oder Gruppenmitglied werden
  • Klicken auf einen bestimmten Link
  • Anmelden zu einem hang-Out
  • Sichern eines Coupons
  • Eine kostenlose Erstberatung
  • Eine testversion anfordern

Und etliches mehr. Eigentlich schon nichts neues mehr, aber ohne Call-To-Action geht garnichts. Der Ursprung stammt aus dem Direktmarketing , einer Zeit wo es das Internet noch garnicht gab. Hier wurde am Ende einer Postsendung immer eine klare Handlungsaufforderung gesetzt.

Call-To-Action

 

 

 

 

 

 

Hier als klickbares Bild, es kann auch eine Box oder wie auch immer. Aber eines hat der Call-To-Action immer gemeinsam: Der AUFRUF ZU EINER HANDLUNG !

Sein Aussehen wird meist dem Zweck angepasst.


Call-To-Action

 

 

 

 

Er kann auch überall plaziert werden:

  • Auf der Webseite
  • Vor dem Beitrag,nach und im Beitrag
  • Vor, im oder nach dem Video
  • In einer E-Mail (einmal oder mehrmals)
  • In deinen E-Books
  • Einer Präsentation
  • In Social – Media
  • In Anzeigen

Was mach den Call-To-Action so unentbehrlich ?

Genau das, was die meisten Marketer meiden: Sage Menschen was sie einfach tun sollen und sie folgen dir. Das war schon immer so. Starke Persönlicheiten gab es zu allen Zeiten, dem seine Anhänger folgten.

Das heißt noch lange nicht, das, unserer Besucher ohne eigene Meinung ist. Aber durch die Vielfalt der Informationen, die täglich aus uns einfließen und dem Entscheidungsdruck, unter dem wir laufend stehen, brauchen wir einfach mal einen “kleinen Ruck” um das zu tun, was eigentlich doch sowieso wollten.

Der “Button” ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Unser Besucher soll ja nicht wieder gehen und das meist für immer. Also bleibt uns auch nur eine Entscheidung: Den Besucher an uns binden oder nicht?

CTADer Klick auf den Call-To-Action ist die Erlaubnis , das wir jetzt weiteren Kontakt mit unserem Kunden aufnehmen dürfen.

Gerade dort wo wir es am meisten erwarten, ist der CTA am wenigsten zu finden. Auf Geschäftsseiten, so auch diese Studie, befindet sich auf rund 70% der Seiten, kein Call-To-Action Button. Das liegt meiner Meinung daran, das Unternehmer in den meisten Fällen, keine Werbefachleute sind

Was soll der Call-To-Action beinhalten ?

  • Klar und deutlich – Denn jeder Call-To-Action hat nur einen Zweck und keinen anderen: Deinen Besucher über den Punkt zu heben, einen Schritt weiter zu gehen! Das darf nur EINE Handlung sein – nicht mehr !
  • Ganz spezifisch – Was soll ich als Besucher machen ? Eine klare Handlung: sich eintragen zur E-Mail, den Einkauf tätigen, der Kunde muss wissen, was er zu tun hat und das ohne eine andere Entscheidungsmöglichkeit.
  • Kummuniziere den Nutzen – Ganz wichtig: Unser Besucher will wissen was er davon hat, wenn er klickt oder seine Adresse hinterlässt. What`s in it for me? = Was bekomme ich dafür? Kannst du mein Problem lösen ? Was sind meine Vorteile? Das könnten sein: Immer die neusten News.
  • Liefere das USP = Alleinstellungsmerkmal – Wodurch hebt sich mein Angebot von den anderen der Mitbewerber ab? Warum ist mein Produkt so “anders” = Unsere Funkgeräte funken sogar bis über den Caynion!” (Das machen andere auch!)
  • Beantworte die Einwände – Auf den CTA zu klicken und dazu eine E-Mailadresse zu hinterlassen, damit fordern wir Vertrauen von unserem Kunden. Diese Zweifel des Kunden lassen Bedenken aufkommen. Was geschieht mit meiner Adresse, gehe ich wirklich keine Verplichtungen ein?
  • Benutze die Verknappung – Wenn etwas zu Ende geht, fordert es Menschen dazu auf, dass zu nehmen was noch da ist. Das Wort “Jetzt” gibt dann den letzten Anstoß! “Jetzt” anmelden und “50%” Rabatt – nur “noch” heute.
  • Setze Social-Proof ein – Die Phychologie hat es bewiesen: Menschen neigen immer dazu, genau das zu machen was auch andere tun. Um den CTA gehören, Siegel, Vertrauenssignal, Testmonials, bekannt aus TV&Radio
  • Starte mit aktiven Verben – Ein CTA ist immer “Aktion” . Keine langweiligen, müden Wörter wie teile,mache,anmelden. Aktiv ist: Erhalte jetzt – Reserviere – Tritt bei …
  • Sei immer perönlich – Nicht: Weiter zu deinem Einkaufswagen – sondern: Weiter zum “meinem” Einkaufswagen
  • Positive Optik –  Selbstverständlich ist unser CTA auch aktiv. Er glänzt, rot,gelb,grün hebt sich hervor – sticht ins Auge, wir können nicht von ihm lassen!

CTABei der Leadgenerierung, wie es so schon heißt, finden sich auch gute Plätze an denen unser Call-To-Action, um den Verkäufer aller Zeiten noch einmal beim Namen zu nennen, erfolgreich zu plazieren:

  • Auf der Startseite
  • Produktseite
  • Serviceseite
  • Kontaktseite
  • Als Pop-Up
  • Oder im Text als Link
  • Oder als HTML eingebunden
  • In der Sidebar

Jetzt haben wir viel über den CTA gelesen – Aber wirkt er auch, ist die Farbe, Größe, Form der Text richtig?

Call To ActionMit einem Heatmap – Tool wie CrazyEgg und Hotjar können wir genau erkennen, wie der Besucher sich auf unserer Webseite bewegen und wo die meisten klicks getätigt werden. Durch lauter kleine Punkte, wird ein Punktverlauf von den Besuchern erstellt, woraus sich Gemeinsamkeiten erkennen lassen. So lässt sich die Seite dann optimieren. Dazu hilft auch ein Split-Test mit dem erkannt werden kann, welche Farbe, Schrift, Text der Sieger aus der Sicht der Kunden ist!

Above the fold ist auch eine wichtige Regel , gerade für die Einstiegsseite.

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn du meine Zeit und Arbeit würdigst und den Beitrag teilst. Es ist nur ein kleiner Klick für dich, aber eine große Hilfe für mich  !