Mehr Reichweite auf Facebook, aktuell ein großes Thema – Facebook ist super, doch auch hier gibt es Änderungen die dafür gesorgt hat das die Reichweite drastisch gesenkt wurde – sehr zum Ärger aller derer die viel Geld in den Aufbau ihrer Fanseite gesteckt haben um damit Geld im Internet zu verdienen. Doch es gibt Mittel und Wege etwas dagegen zu tun.

Facebook kürzt die ReichweiteMit diesen Tipps verbesserst du schlagartig dein Facebook Marketing

Facebook Marketing ist auf den ersten Blick einfach, aber um ein Geschäft aufzubauen musst du das Verständnis für die zusammenhänge haben, sowie eine Strategie.
Einfach Anzeigen schalten, Fanpages erstellen und hin und wieder etwas posten, kann keinen Erfolg haben. Die Liste wird dir einen Überblick verschaffen, was wirklich nötig ist und was du besser vermeiden solltest.

1. Definiere deine Ziele mit den richten Parametern

Wenn du Facebook Marketing aus Businessgründen und nicht bloß als Hobby betreibst, solltest du dir die wichtigsten Parameter bereits vor deinen ersten Posts zur Hilfe nehmen, um die Richtung festzulegen.

  • Bevor du drauflos postest, frage dich genau, was du erreichen willst ?
  • Sollen meine Posts meinen Absatz steigern und Verkäufe generieren?
  • Spiegeln meine Posts wirklich mein Unternehmen wieder?

Möchte ich eine Gemeinschaft bilden und Menschen finden, die sich mit meinem Unternehmen oder meiner Person identifizieren?

Um den Überblick zu behalten, helfen dir diese Parameter. Damit kannst du im Nachhinein festhalten, ob dein Post tatsächlich das gebracht hat, was du erreichen wolltest. Auf den Ergebnissen aufbauend kannst du natürlich deine folgenden Posts verbessern.

1. Impressions:

Hier kannst du erkennen, wie oft dein Post auf der Startseite bei deinem Followern angezeigt wurde. Dieser Parameter ist wichtig, um letztendlich herauszufinden, wie oft dein Post tatsächlich angeschaut und geklickt wurde im Verhältnis zu seinem Auftauchen.

2. Reichweite:

Hier kannst du erkennen, wie oft dein Post wirklich angeschaut wurde. Der View einer Person wird als 1x gewertet, auch wenn diese mehrmals schaut. Die Reichweite zeigt also genau an, wie interessant dein Post wirklich ist.

3. Engagement Rate:

Hier wird dir gezeigt, wie „viral“ dein Post geht. Das heißt wie viele Likes, Comments, Shares hast du bekommen? Daran erkennst du, inwieweit sich deine Follower mit dir identifizieren und mit welcher Energie sie sich mit dir und dem gesagten auseinander setzen.

4. Click-Through Rate (CTR):

Die CTR gibt Aufschluss darüber, wie oft dein Post wirklich angeklickt worden ist. Das ist besonders interessant, wenn du Angebote oder weiterführende Links postest.

1. Konzentriere dich auf höchstens 1 – 2 Ziele

Es geht nicht alle Ziele, die im Facebook Marketing angepeilt werden können, gleichzeitig zu erreichen. Wenn es gerade darum geht mehr Reichweite auf Facebook zu gewinnen, ist es wenig sinnvoll, zur gleichen Zeit Werbeanzeigen zu teilen.

3. Kenne deine Zielgruppe ganz genau!

Die pefekt werbebotschaftZielgruppengerechter Content ist das Wichtigste überhaupt. Wenn deine Posts und Werbeanzeigen an deinen Followern vorbeigehen, hast du rein gar nichts erreicht.
Allgemein solltest du ohnehin bereits wissen, wer dein perfekter Kunde ist, wenn du ein laufendes Business hast.
Doch in Sachen Facebook kannst du noch tiefer ins Detail gehen. Dank des Tools Facebook Insights bist du in der Lage, alle wichtigen Informationen über den jeweiligen Nutzer herauszufinden. Dazu gehören: Alter, Geschlecht, Sprache, sowie der Wohnort und der Beziehungsstatus.

Aber nicht nur das, sondern auch die Like – Angaben, die Nutzungsfrequenz, den Bildungsstatus und den Job kannst du ausfindig machen. Sobald du das Tool nutzt, wirst du sehen, dass du wirklich alles Nützliche herausfinden kannst, um deine Zielgruppe genau kennenzulernen.
Darüber hinaus kannst du mithilfe deiner Gruppe, Informationen aus erster Hand bekommen. Nutze die Möglichkeiten und erstelle Umfragen, erstelle offene Posts und beobachte allgemein, wie deine Follower kommentieren.

4. Liefere sinnvollen Content!

Wer guten Content liefert, muss sich keine Sorgen um mehr Reichweite auf Facebook machen. Im Gegenteil: Es ergeben sich Vorteile, weil die Konkurrenz wegfällt. Qualität ist unabdingbar. Wenn deine Posts weder informativ, noch unterhaltsam, noch inspirierend sind, brauchst du sie gar nicht erst zu teilen. Das war ja der Grund warum Facebook reagiert hat. Zu viel wurde geteilt, alles wurde bis zu 3 mal gepostet koste es was es wolle. Das Ende vom Lied: Der Newsfeed war versperrt mit sinnlosen Spam. Die Leserschaft rebellierte und kein Raum mehr für bezahlte Werbung !

Doch zurück: Welche Form von Mehrwert du bietest, und wie du diesen präsentierst macht deine Persönlichkeit aus. Es ist dein Alleinstellungsmerkmal. Natürlich war alles schon einmal dar. Aber wie im Fernsehen haben dort neue Showmaster immer wieder bewiesen, dass es mit den selben inhalten wieder geht! Du kannst hin und wieder Lustiges, Unterhaltung posten, oder Informatives. Auf jeden Fall musst du sichergehen, dass jeder Post einen Zweck erfüllt. Poste nicht einfach nur, um etwas zu posten.

Als Hilfestellung nutze diesen 3-Regel-Guide für deine Posts:

  • Wann immer du Bilder verwendest, verwende technisch saubere und ansprechende Bilder. Ziel ist es, das Stichwort Qualität mit deiner Persönlichkeit zu verknüpfen.
  • Setze Humor ein! Das braucht nicht immer ein Schenkelklopfer sein, aber ein gewisses Feeling für die richtigen Smileys und hier und da ein kleiner Witz ist Gold wert.
  • Bringe deine Nachricht auf den Punkt! Gerade im Social Media, wo jede Information interessanter und besser als die andere ist, ist es wichtig, dass du dich klar und präzise ausdrückst. Ist dein Post länger als 2 Zeilen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass er gelesen wird, drastisch.

5. Poste zu den besten Zeiten und plane deine Posts im Voraus!

Hierbei handelt es sich um einen Tipp der immer wieder übesehen wird, aber enorm Traffic bringt. Einerseits wird dir die Arbeit erleichtert, wenn du eine Fanpage oder eine Gruppe führst.So kannst du deine Posts im Vorfeld planen. Welche Uhrzeit für deine Fans die beste ist lässt sich austesten. Zuerst zur Frühstückszeit, dann zur Mittagspause und am frühen Nachmittag. Nach Feierabend und am frühen Abend. Aber das sind Erfahrungswerte die musst du selber sammeln. Beachte auch das Fernsehprogramm! (Fußball, Serien etc.)Teste anschließend mehrere Zeitfenster und finde heraus, zu welcher Zeit am meisten Traffic stattfindet.

6. Lese deine Kommentare!

Es gibt nichts Sinnvolleres, als sich am Ende des Arbeitstages 30 Minuten Zeit zu nehmen, um die Kommentare deiner Gefolgschaft zu lesen. Hier bekommst du tiefe Einblicke in das Verhalten und die Gedanken der User. Das kannst du direkt in zielgruppenorientierten Content ummünzen.
Nutze die Sprache, die deine Leser sprechen. Nutze die Wünsche und Ängste, die deine Leser äußern.

7. Werbung mit Facebook Ads

Facebook Werbung für mehr Reichweite auf Facebook einsetzen? Klingt zunächst paradox, ist es aber nicht. Scharfe Denker behaupten, das sei der Hauptgrund für die Entscheidung von Mark Zuckerberg gewesen, die Organische Reichweite herab zu setzen, um mehr Raum für Werbung zu schaffen. Nun, letztendlich müssen wir das Beste aus der Situation machen.

Der Vorteil: Mit Werbung können wir ganz gezielt unsere Zielgruppe zu günstigen Preisen erreichen. Hier ist vor allem das Retargeting der Schlüssel zum Erfolg. Genau hier unterscheidet sich bezahltes Marketing von dem bisherigen Marketing. Das Aufbauen einer Fanpage mit Fans und das Posten von Beiträgen, sind alles Aktionen die viel Zeit erfordern und dazu jetzt mit wenig Reichweite belohnt werden. Dazu kommt: Fans kaufen in der Regel nicht. Deswegen: Überlege exakt welche Richtung du gehen willst. Hast Du ein Fahrradgeschäft in Hamburg sind Fans vielleicht der richtige Weg um dein Geschäft bekannter zu machen. Google – maps, hier nur als Tipp. Örtliche Einträge ranken bei Google sehr schnell, wenn nicht sofort auf Platz eins für deinen Ort.

Deutlich spannender wird es mit der Custom Audience und der Lookalike – Audience. Hier ergibt sich die Möglichkeit, User nach ihrem konkreten Verhalten zu targetieren und genau die Menschen zu erreichen, die schon einmal deine Webseite besucht haben. Nichts ist wichtiger und wird auch immer wieder überlesen: Die richtig targetiert „auf dich abgestimmte Zielgruppe“.

8.Richtig targetieren

Wenn du Ebooks oder Videokurse verkaufst, dann lassen sich diese Kunden targetieren, bzw. pixeln. Also, ein bestimmter Kundenkreis der bei dir kauft wird erfasst . Das ist nichts anderes als eine Liste deiner Kunden erstellt wird nur das geschieht bei Facebook. Nachdem deine Kunden mit dem Facebook – Pixel gestempelt wurden kommen sie in eine Liste, natürlich anonym ! Mit dieser Liste wird dann eine Lookalike Audience erstellt, die reichweitentechnisch deutlich größer ist als deine gesammelte Gruppe. Vor 200 gepixelten Besuchern solltest du aber keine Lookalike erstellen. Ansonsten wird diese neue gebildete Liste zu ungenau. Und genau das willst du ja nicht, dass deine Targetierung wieder verloren geht!

9.Die richtige Zielgruppe

Du bekommst jetzt auf einmal eine wesentlich größere Zielgruppe, die sich mit Sicherheit auch für deine Produkte interessiert, die du aber vorher gar nicht erreichen konntest. Ein klarer Vorteil !
Statt weiterhin Geld und Zeit in deine Fanpage zu investieren, um deine Fans kostenlos zu unterhalten, solltest du die Möglichkeiten der Werbung in die Hand nehmen.

Wichtiger Tipp

Call To ActionBevor du startest sollte deine Webseite und die Landingpage Traffic erprobt sein. Was heißt das für dich? Immer wieder wird erzählt wie einfach Facebook – Werbung ist und schon mit 5,- € am Tag funktioniert.Das ist aber meist nur die halbe Wahrheit

  • Deine Werbeanzeige muss ankommen
  • Deine Landingpage muss konvertieren
  • Der Verkaufsfunnel muss stimmen

 

Gehen wir den das einmal durch : Ob deine Anzeige beim Betrachter ankommt oder nicht, steht und fällt schon damit ob die Anzeige der richtigen Zielgruppe gezeigt wird. Diese Hausaufgabe kann als erledigt abgehakt werden, wenn du wie eben vorgegangen bist. Als Werbeanzeige kannst du dann den selben Text aber mit 2 -3 verschiedenen Bildern zur gleichen Zeit veröffentlichen. Soll auch der Text getestet werden so müssen die Bilder die gleichen bleiben. Ansonsten kannst du die Ergebnisse ja nicht untereinander vergleichen.Läuft die Anzeige einen tag wird sich nun ein klarer Trend abzeichnen. Den Gewinner lässt du dann weiter mit 5,- € am Tag laufen. Durch den CTR Wert siehst dann, wie viele Besucher auf die Anzeige klicken und dann zur deiner Landingpage kommen.

Hier wartet die nächste Falle. Fühlt der Besucher sich nicht aufgenommen von der Seite, kommen Text oder Farbe, Fotos, was auch immer nicht an, verlierst du hier wieder teuer erkaufte Besucher. Ist deine Seite nicht erprobt, greife auf getestete Versionen zurück. Die großen Anbieter haben ihre Layouts in aller Regel getestet, sind aber teuer. Mein Tipp: Schau dich um ! Im Funnel kannst du eigentlich nicht soviel falsch machen. Beschränke den Emailverkehr auf 7 Kontakte. Die Praxis zeigt, dass der kunde in der Regel sieben kontakte braucht, bis er kauft. Erstelle Verkaufs-starke, Vertrauen erweckende Texte.

Email Marketing

Im obigen Beispiel sind wir jetzt zu der Möglichkeit übergegangen Adressen über die Landingpage zu sammeln. Eine Möglichkeit. Die meisten Facebookbetreiber sind noch gar nicht einmal so sehr über den Rückgang der Posts – Reichweite verärgert. Vielmehr geht es darum, den Wegfall des Traffic wieder zu kompensieren, womit wir uns ja in diesem Artikel hauptsächlich beschäftigen.

Reichweite auf FacebookZu beobachten war es immer ! Wenn es darum geht, Traffic aus Facebook heraus zu nehmen, z.B. auf die eigene Webseite zu leiten, dann ist das viel schwieriger, als einen eigenen Post in Facebook zu mehr Traffic zu verhelfen. Das ist ja auch verständlich, denn Facebook möchte seine Kunden auf der eigenen Plattform halten, um mehr Profit zu machen. Aber gerade Emailmarketing ist und war schon immer eine der besten Methoden um sich eine eigene Kundenliste aufzubauen. Eine Emailadresse ist Eigentum des Marketers und kann zu jeder Zeit für alle erdenklichen Zwecke wieder verwendet werden. So kannst du jeder Zeit deine Kunde wieder auf eine neue Landingpage schicken oder neue Angebote offerieren.In der Regel wird eine Adresse mit 1,- € im Monat bewertet, wie die Erfahrung zeigt.

Bei Facebook sind unsere Adressen immer nur geliehen, wie auch die Reichweite. Bei deinen Adressen handelt es sich um deine eigene Reichweite! Das solltest du dir vor Augen halten! Keiner kann deine Reichweite beschneiden und kein fremdbestimmtes System kann dir Vorschriften machen. Im schlimmsten Fall kann dein Emailanbieter Konkurs machen. Aber dann hast du immer die Möglichkeit deine Adresse einfach zu exportieren und anderswo weiter zu machen. Kein anderes System wird dir diese Vorteile bieten.

Messenger Marketing

Eine weitere Möglichkeit für mehr Reichweite auf Facebook, ist das Messenger Marketing. Eine noch recht neue Errungenschaft des Online-Marketings. Hier findest du die selben Möglichkeiten wie beim E-Mailmarketing, nur alles ist einfacher und bequemer.In dieser Disziplin werden die Inhalte wie bei WhatsApp oder dem FB – Messenger verschickt. Die Aufmerksamkeitsspanne ist sehr hoch, weil diese sofort auf dem Lokscreen des Bildschirms angezeigt werden. Das sorgt für hohe Aufmerksamkeit.Doch: Auch bei dieser Praktik musst du die Leser deiner Nachricht wieder sammeln und neue Gruppen dafür aufbauen. Wenn du willst nichts anderes als die eben besprochene Leadgenerierung.
Bild Statistik

Also was ist einfacher als deinen Usern Nachrichten via WhatsApp oder Facebook zu senden. Zugegeben keine schlechte Methode, Messenger sind im kommen, alle wollen das weil unkompliziert. Auch das hat Facebook schon lange erkannt und hat deswegen eine eigene „Messenger – Plattform“ erstellt. Hier lassen sich alle möglichen Anwendungen entwickeln auch zum verschicken von Newslettern. Doch zurück auf den Boden der Tatsachen: Die Aufmerksamkeit deiner Gruppe ist hoch, wenn es sich um themenrelevante Nachrichten handelt.
Der Nachteil: Die WhatsApp und der FB – Messenger gehören beide zum Unternehmen Facebook. Du wirst es schon ahnen: Wenn du nun für beide Messenger deine Reichweite aufgebaut hast, kannst du am Ende wieder da stehen wo wir jetzt sind – Es sind und bleiben fremdbestimmte Systeme.

SEO

Die gute alte Suchmaschinenoptimierung war schon tot gesagt. Alles ging ja so einfach und schnell über Facebook. Wer hier nach wie vor seine Hausaufgaben gemacht hat, steht jetzt nicht nur auf einem Bein. Ist das nicht der Fall dann solltest du jetzt dringend damit anfangen. Nichts ist wichtiger als im Netz gesehen zu werden. Es dauert leider etwas länger, bis SEO wirkt, aber wenn, dann ist dies langfristig. Die Kunst besteht darin langfristig seine SEO – Strategie zu erweitern und durchzusetzen, nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein !
Google Bild

Google hält einen Marktanteil von 90% und ich denke das wird nicht weniger werden. Wenn du dazu bedenkst, das der erste Platz auf der Seite rund 50% des Traffic bringt, dann ist das eine schlagartige Reichweitenerhöhung.
Auch bei Google wird nichts verschenkt, aber hier entscheidet der Algorithmus, ob du Traffic bekommst oder nicht. Auch wenn Google genauso mit Profit arbeitet, ist die Entscheidungsgrundlage immer noch eine andere: Aus Sicht des Kunden – die also bei Google nach Ergebnissen suchen, kann Google nur überleben, wenn er diesen auch nur beste Suchergebnisse liefert. Deswegen muss Google daran arbeiten, die Ergebnisse immer besser zu machen. Daran wird sich auch in den nächsten Jahren nichts ändern. Ein Grund mehr, hier Zeit zu investieren und verlorene Reichweite von Facebook zu kompensieren.

TIPP

Call To Action

 

Du hast sicher WordPress ?, Da bietet sich das Plugin SEObyYoast hervorragend an, um deine Artikel sofort auf SEO zu optimieren. Die Grundversion ist kostenlos und völlig ausreichend. Das Plugin ist selbsterklärend und gibt automatisch beim Content erstellen die richtigen Anweisungen um den Inhalt zu optimieren.Hier noch ein Tipp: SEO – TOOLS für Experten.

Google+ Ein Stern am Himmel

Google-Website-RankingGoogle+ von Google ist ein Social Netzwerk. Empfiehlt eine Person, der man folgt, eine bestimmte URL auf Google+, so wird diese allen Personen die der empfehlenden Person folgen, bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt ! Die Reichweite in Google, ist also von der Größe der “Folgschaft” abhängig. Also: Eine Empfehlung von einer Person hat immer Folgen für alle folgenden und wird diesen bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt! Hier ist klar zu erkennen, Google+ ist ein Rankungfaktor und erhöht die Reichweite. Googles Adoptivkind wird unterschätzt, so können schon heute 1-2 % der Einwohner in Deutschland, Links setzen.Das sich dieses Social Netzwerk in Zukunft durchstzen wird, zeigen die intensiven Bemühungen, mit denen Google sein Netzwerk in den Markt treibt:

  • Seit Ende 2014 wird jeder YouTube Account in einen google+ Account verwandelt.
  • Jedes neue Android Smartphone benötigt für den Download aus dem Appstore zwingend einen google+ Account
  • Jeder Google-Mail Account ist mit einem Google+ Account verknüpft.
  • Ein Unternehmenseintag in google Maps ist nur mit dem google+ Account möglich.

Auf Sicht gesehen ist Google+ ein ernst zu nehmender Rankingfaktor. Jeder umsichtige Marketer kann dies unschwer erkennen  und sollte sich schon eine Startposition sichern!

Fazit

Mehr Reichweite auf Facebook lässt sich verwirklichen, jedoch muss die Strategie geändert werden.Die Newsfeed-Änderung hat aus meiner Sicht mehr Vorteile als Nachteile. Denn sie steigert die Wertigkeit von Facebook auf beiden Seiten. User profitieren von einem vertrauteren Umfeld auf Facebook. Unternehmer mit gutem Content stechen hervor. Somit wird die Qualität auf beiden Seiten massiv erhöht und Facebook bleibt für Unternehmen eine Werbeplattform, mit einem gewaltigen Potential das auch die Datenschutzkrise überleben wird.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du meine Zeit und Arbeit würdigst und den Beitrag teilst. Es ist nur ein kleiner Klick für dich, aber eine große Hilfe für mich!